Wieder eingerückt    

Bienen, Leben, Medizin, News | 0 Kommentar

Das gift- und stichfreie Wochenende stand ganz im Zeichen der Armregeneration. Dick geschwollen (wenn ich doch mal einen solchen Trizeps hätte), rot, heiß und juckend… Langsam glaube ich zu verstehen, was es für Menschen mit Neurodermitis oder anderen ständig juckenden Ekzemen für eine Qual sein muss, durch den Tag zu kommen. Die Gedanken kreisen unentwegt darum, NICHT kratzen zu dürfen.

21 Spritzen später

Am heutigen Montag bin ich also wieder eingerückt. Wie schon am Freitag gab es heute drei Dosen Gift im Abstand von jeweils 20 Minuten, insgesamt 200µg, also zwei Bienenstiche. Wie erhofft und erwartet verliefen auch die heutigen Injektionen problemlos. Unglaublich, wie sich der Körper auf solche Tricksereien einlässt. Vorletzte Woche hätte ich auf diese Menge Bienengift mit Kreislaufbeschwerden, Atemnot, Schwindel, Schüttelfrost und ähnlichem reagiert und nur eine Woche und 21 Spritzen später passiert einfach nichts. Also abgesehen von den lokalen Reaktionen natürlich.

Dicker Arm

Dicker Arm

Um das Anschwellen und das Jucken weitgehend zu unterbinden, habe ich heute kühlende Umschläge mit Kochsalzlösung bekommen. Das hat auch sehr gut funktioniert! Erstaunlich. Allerdings schwillt die Einstichstelle trotzdem an und es juckt auch, aber zumindest über einen recht langen zeitraum von einigen Stunden schafft es gute Linderung. Mit beiden eingewickelten Armen habe ich mich nachmittags in den Garten der Klinik in die Sonne gesetzt. Hier stört sich niemand daran, wenn irgendwelche Körperteile eingewickelt sind. In einer dermatologischen Klinik laufen die meisten Menschen mit Verbänden, Handschuhen, lustigen Mützchen oder sonst auf irgendeine Weise verpackt herum.

Entlassung nach zwei Stichen

Morgen findet der Abschluss der stationären Behandlung statt. 200µg bekomme ich gespritzt, warte zwei Stunden und werde dann hoffentlich entlassen. Aber damit ist das Thema ja nicht durch. Im Abstand von vier Wochen wird immer wieder diese Giftmenge injiziert, um die Wirkung aufrecht zu erhalten. Nächstes Jahr blüht auch mir die Stichprovokation, dann werden die Abstände für die Erhaltungsdosen länger. Insgesamt drei bis fünf Jahren geht das so. Ein gewisses Durchhaltevermögen muss man schon mitbringen.

Für heute ende ich mich inzwischen doch sehr heißen und juckenden Armen. Vielleicht schafft eine Kortisoncreme für die Nacht Linderung.

Schreiben Sie Ihre Meinung

*